Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor Google+

Dienstag, 17. Oktober 2017

Da rockt das Grasberger Gemeindehaus

Mit Hilfe der Zollhausboys aus Bremen gibt es einen bunten, musikalischen Abend mit Liedern, Texten, Tänzen und Sketschen rund um das Thema Heimat und "grenz-wertiges" Kabarett.  Eine beeindruckende Mischung verschiedenster Beiträge, zum Teil eigens für diesen Abend entwickelt!

In weniger als 2 Monaten haben Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, gemeinsam mit "Ureinwohnern" aus Grasberg und umzu ein wirklich beeindruckendes Programm auf die Beine gestellt. Die Veranstalter freuen sich auf viele Gäste, denn am Samstag, denn 4.11.2017 rockt das Grasberger Gemeindehaus!

Der Eintritt ist gratis, um eine Spende wird gebeten. Bitte unbedingt vorher anmelden im Kirchenbüro (04208-9199095) oder in der Gemeindebücherei (04208-3966).

Freitag, 13. Oktober 2017

Warum laufen sie hier denn?

Wenn man bei "DeineRöhre" mal die Buchstabenfolge des Wortes Grasberg eingibt, dann kommen die absonderlichsten Videos zum Vorschein. Auch dieser GoggoMobil-Fahrer ist mit seinem Vehikel den Kirchdamm Richtung "Innenstadt" gedonnert. Er gibt dabei Kommentare von sich, die darauf schliessen lassen, dass er über viel freie Zeit, aber wenig Ortskenntnis verfügt. Aber auch dieses Filmchen hat als Zeitdokument seinen Wert.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Ihr Kühlschrank bestellt Pommes, Gurken und Diät-Cola



Alle Welt redet von "Social Media", den sozialen Medien, die immer tiefer in unser Leben eingreifen, je mehr das Internet von unserem Alltag Besitz ergreift. Das "Internet der Dinge" und die künstliche Intelligenz zeichnen sich am nicht allzu fernen Horizont bereits ab. Stellen Sie sich einfach vor, dass sich Ihr Kühlschrank mit Ihrem Telefon und Ihrem Fernseher zusammen tut, seinen Inhalt kontolliert und, wenn Bedarf besteht, Butter, Pommes, Gurken oder Diät-Cola beim nächsten Discounter nachbestellt. Sie brauchen nichts zu tun .... denn Sie haben nichts zu melden. Wenn Sie dann im stillen Kämmerlein ein "Verdammt nochmal" fluchen und sofort zu hören kriegen "Das haben wir zu Zeit nur als gebrauchten Artikel im Angebot!", dann wissen Sie, dass Ihr Sprachassistent eingeschaltet war. Der nächste Schritt ist dann, dass Ihr Konto selbstständig Gutschriften ausfüllt oder Lastschriften erteilt. Nein, Sie brauchen nichts weiter zu tun. Sie könnten aber den Gerichtsvollzieher gnädig stimmen, wenn Sie ihm einen Espresso anbieten würden. Die Expressomaschine wusste ja, dass er kommt.

Gut zu wissen, dass wir soweit noch lange nicht sind. Facebook zum Beispiel ist ein soziales Medium alter Schule. Nach einer Anmeldung können Sie Menschen treffen, ihnen Nachrichten senden und Daten, Bilder, Video hin- und herschicken. Und Sie können Gruppen treffen, die gemeinsame Interessen haben.

In der Gruppe "Grasberger Infos" dreht sich alles rundum Grasberg. Egal um was es geht! Werbung, Verkauf, Ankauf, News, Fragen & Antworten und Nachbarn. Sie müssen sich allerdings zuerst anmelden.

https://www.facebook.com/groups/659353427473102/
Klicken Sie zur Facebook-Gruppe



Samstag, 7. Oktober 2017

Und wieder eine Wahl

Die Parteien im Bund warten auf den Startschuss aus Niedersachsen, um endlich mit der Regierungsbildung und mit dem Regieren anzufangen. Die unverhoffte Wahl in Niedersachsen am kommenden Sonntag hat damit eine zentrale Signalfunktion für ganz Deutschland. Ich hoffe die Wähler in Niedersachsen wissen um die Wirkung ihrer Entscheidung.

Ich selbst weiss nicht, wie oder wofür ich mich entscheiden soll. Das gebe ich ungern zu. Wofür steht die Regierung? Wer ist überhaupt an der Regierung? Wodurch unterscheidet sich die Opposition von der Regierung? Stehen die Grünen noch für "grüne" Inhalte? Gibt es in Niedersachsen noch eine FDP und, wenn ja, unterscheidet sie sich tatsächlich von den anderen, die gerade regieren. Eigentlich bin ich ein politisch interessierter Mensch, aber hier ist alles irgendwie farblos. Wie schon vor der Bundestagswahl vor 14 Tagen hat ein Wahlkampf hier nicht stattgefunden, zumindest sind irgendwelche  Infos, Veranstaltungen oder Fernsehspots total an mir vorbeigegangen. Die wenigen Plakate stammen noch von der Bundestagswahl,  sind gleich hängengeblieben, wenn sie nicht vom Sturm mittlerweile zerfetzt sind. Parteiprogramme vor einer Wahl zu lesen, habe ich mir abgewöhnt. In diesen Traktaten wird viel gelogen. Reiner Opportunismus! Und was bleibt nachher? Man hat das Gefühl die Lobbyisten haben alles schon schön eingerichtet und das Wahlvolk eingelullt.

Ein Politiker, der sagt etwas sei "alternativlos", ist meiner Meinung nach fehl am Platze. Gibt es aber wirkliche Alternativen oder wenigstens einige Unterschiede bei den Parteien? Man will ja nun wirklich nicht gleich die Extremen auf der linken oder der rechten Seite wählen, um etwas zu bewirken. Aber die linke Mitte ist genau wie die rechte Mitte oder das obere und untere Zentrum: einfach langweilig, irgendwie träge - und Zeitverschwendung!

Freuen kann man sich - trotz allem - über die relativ hohe Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl (siehe hier!).

Eine kleine Hilfe soll der Kandidat-O-Mat für Niedersachsen sein. 

Update: Ich habe den Kandidat-O-Mat für Niedersachsen probiert und eine Partei gefunden, die zu 73 % meine Ziele und Interessen vertritt. Bedauerlich, dass diese Partei wohl keine Chance hat ins Landesparlament einzuziehen.

Um einiges interessanter ist der Wahlkompass für Niedersachsen. Probieren Sie's!




https://niedersachsen.landeswahlkompass.de/de/#!/result/compass


Freitag, 6. Oktober 2017

Sturmfahrt am Donnerstag

Wer am Donnerstag um die Mittagszeit von Grasberg/Worpswede in Richtung Bremen-Nord mit dem Auto unterwegs war, erlebte eine wahre Sturmfahrt. Es flogen nicht nur Totholz oder Müllkübel waagrecht über die Waakhauser Str., sondern auch ganz Baumstämme. Ein wahrer Geschosshagel ging auf die Wagen nieder. Es ist ein Wunder, dass an dieser Strecke nicht mehr, ausser vielleicht kleineren Blechschäden passiert ist. Große Bäume wurde samt Wurzelwerk "umgelegt". Es zeugt von der Tatkraft der Räumtrupps und der Feuerwehren, dass bereits am nächsten Tag, am heutigen Freitag, nichts mehr von Xavier's Untaten zu sehen ist. Sogar die dicksten Stämme waren bereits in handliche Klötze zersägt und fein säuberlich aufgestapelt. Wer allerdings Nutzer der Deutschen Bahn oder der Regionalbahnen ist, der hatte auch heute noch mit den Auswirkungen zu tun - Zugausfälle, Verspätungen und Umleitungen waren auch heute an der Tagesordnung. In Worpswede hat eine ehrwürdige, alte Eiche ihr Ende gefunden. Mehr dazu in der Wümme-Zeitung.

Zu wenig Fahrgäste in Bahnen der Linie 4?

Der Steuerzahlerbund übt scharfe Kritik an der schon abgeschlossenen Verlängerung der Straßenbahnlinie 4 nach Lilienthal. Demnach waren die Prognosen der Fahrgastzahlen zu optimistisch: Statt knapp 5.000 Menschen würden täglich nur etwas mehr als die Hälfte die Linie nutzen. Auch die Kosten seien mit gut 70 Millionen deutlich höher ausgefallen als veranschlagt, kritisiert der Verband.

Laut Steuerzahlerbund muss Bremen dringend Busse und Straßenbahnen anschaffen. Für 70 Millionen hätten Sie 200 ordentliche neue Busse anschaffen können. Es hätte auf der Strecke auch gereicht, einen Busverkehr einzurichten. Eine echte Zeitersparnis können die Bürger auch nicht feststellen.

BSAG-Sprecher Jens-Christian Meyer kann diese Kritik nicht nachvollziehen. Der Bund der Steuerzahler habe mit Zahlen gearbeitet, deren Herkunft unbekannt sei. Es habe sich niemand nach den Fahrgastzahlen erkundigt. Es sollen rund 4.500 Ein- und Aussteiger pro Wochentag sein, mit steigender Tendenz. Seiner Meinung nach ist die Sicht des Steuerzahlerbundes zu eindimensional. So werde in der Bewertung außer Acht gelassen, wie positiv der Effekt auf den Einzelhandel und den Grundstücksmarkt in Lilienthal sei.

Aus dem Verkehrsressorts verlautete, dass Bremen als Oberzentrum in der Region ein gut ausgebautes Straßenbahn-Netz benötige.

Samstag, 30. September 2017

Start-Up in Adolphsdorf: "Nicole hilft"

Nicole Ziegert hat es zu uns in den Norden verschlagen. Sie hat hier ein kleines Hausmeister-Service-Unternehmen gegründet. Ab 1.10.2017 liegt Unternehmensmittelpunkt von "Nicole hilft" in, man staune, in Adolphsdorf. Mit ihren Angeboten, die auch Reinungs- und Gartenarbeiten sowie Fensterputzen umfassen, hat sie bereits Kunden in Worpswede, Hambergen, Lilienthal und auch in Osterholz-Scharmbeck gefunden. Sie ist ausgebildete Maler- und Lackiererin und hat die Lizenz zur Seniorenbetreuung nach SGB XI, §87b. Alle Angebote können Sie Ihrem Flyer entnehmen.

Der Anfang als "junge Unternehmerin" sei schwer, sagt sie, zumal solche wichtigen Dinge wie telefonische Erreichbarkeit und Internet auf dem Lande doch nicht so leicht herzustellen sind, wie die Werbung verspricht. Aber sie ist zuversichtlich, dass sich für diese Anfangsschwierigkeiten ihres Start-Up-Unternehmens Lösungen finden lassen. Unternehmer kommt nun mal von "etwas unternehmen". Sie ist derzeit dabei ihre Zelte in Lippstadt, wo sie auch schon erfolgreich tätig war, abzubrechen und den Schwerpunkt ihres Kundenkreises hier in den Landkreis zu verlegen. Ideen für weitere Service-Dienstleistungen hat sie noch viele. Zwar sind Hilfsangebote gerade für ältere Menschen nicht mehr ganz so selten zu finden wie noch vor ein paar Jahren, - mittlerweile es gibt Lieferservice vom Discounter und auch den Bürgerbus - aber da ist noch Luft nach oben, sagt sie. Nicole Ziegert bietet mit ihrem Unternehmen auch Begleitung mit dem Auto zum Einkauf bei Grasberger und Worpsweder Supermärkten und Lieferung "bis in Kühlschrank und Keller" an.

Sie erreichen Nicole Ziegert / "Nicole hilft" unter der Mobilnummer 0160-96462081 oder unter der EMail nicole-ziegert[a]gmx.de.

Flyer als PDF